Ahmed Sadouki (Hg.)

Ahmed Sadouki (Hg.) Das Steinbuch des ibn al-ʾAkfānī

Das Steinbuch des ibn al-ʾAkfānī

Ausgewählte Schätze aus der Vielfalt der Edelsteine

Islamkundliche Untersuchungen Band 337

Klaus Schwarz Verlag
Langue:
1. Edition ()
Hardcover, 96 pages
ISBN 9783879974740
Disponibilité: livraison immédiate
39.80 € 

Ajouter au panier

Nuḫab aḏ-ḏaḫāʾir fī ʾaḥwāl al-ğawāhir
Neu über­setzt, kommen­tiert und mit Erläu­te­rungen versehen von Ahmed Sadouki.
Mit 24 farbigen Abbil­dungen der Edel­steine

Ibn al-ʾAkfānī war einer der heraus­ra­genden Ärzte in der Geschichte des im Jahre 1284 fertig­ge­s­tellten größten und modernsten Kran­ken­hauses seiner Zeit; das Bīrmāristān al-Manṣūr im heutigen Kairo. Das Kran­ken­haus verfügte über 8.000 Betten, war – wie heute üblich – in Fach­ab­tei­lungen unter­teilt, besaß ein Rekon­va­les­zenz-Zentrum und bot seine Dienste, von der Diag­nose über die Behand­lung bis zur voll­stän­digen Gene­sung jedem Untertan, unab­hängig von Reli­gion, Haut­farbe, Gesch­lecht oder sozialem Status kostenlos an.
In seiner Funk­tion als oberster Quali­täts­prüfer – und als ausge­wie­sener Fach­mann in Sachen Edel­steine, Heil­kräuter und Herstel­lung von einfa­chen und zusam­men­ge­setzten Heil­mit­teln – war ibn al-ʾAkfānī, neben seiner Arbeit als Arzt, damit beauf­tragt, jede einzelne Anschaf­fung des Kran­ken­hauses vor dem Erwerb persön­lich auf Güte und Beschaf­fen­heit hin zu prüfen. In diesem Rahmen entstand sein Stein­buch.
Das Stein­buch des ibn al-ʾAkfānī ist ein prak­ti­sches und sach­li­ches Hand­buch für den Medi­ziner zum Erkennen der Güte von Edel­steinen und ihrem Wert, zur Kenntnis ihrer Herkunft und schließ­lich zum Wissen um ihrer Wirkung und Anwen­dung in der Therapie. Ausdrück­lich sagt der Autor, dass er nur das Wesent­liche aus den Über­lie­fe­rungen der voran­ge­gan­genen Weisen zusam­men­fasst und alle Mythen und Legenden außer Acht lässt.
Ibn al-ʾAkfānī starb 1348 an der Pest. Der Qalāwūn-Gebäu­de­kom­plex steht in seinen wesent­li­chen Teilen noch heute und beher­bergt eine Koran­schule, ein Kran­ken­haus und ein Mauso­leum.