Ayşe Başol-Gürdal

Ayşe Başol-Gürdal »Allah ist das Licht von Himmel und Erde«

»Allah ist das Licht von Himmel und Erde«

Der Lichtvers Sura 24 an-Nur 35

Islamkundliche Untersuchungen Band 286

Klaus Schwarz Verlag
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Paperback, 156 Seiten
ISBN 9783879973576
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
39.00 € 

In den Einkaufswagen

Der Licht­vers Sura 24 an-Nur 35.
Seine Bedeu­tung im Kontext der Offen­ba­rung und Grund­züge seiner Ausle­gung in der isla­mi­schen Gelehr­sam­keit.
Der Begriff Licht genießt seit Jahr­tau­senden in allen Reli­gionen und Kulturen hohen symbo­li­schen Stel­len­wert. Im Koran spielt er als Kontra­punkt zur Fins­ternis, als Offen­ba­rung oder als Recht­lei­tung eine tragende Rolle. Seine höchste Geltung erlangt er jedoch in der Licht­pa­rabel, in der es heißt: Allah ist das Licht von Himmel und Erde. Das Gleichnis seines Lichtes ähnelt einer Nische, in der sich eine Lampe befindet (Sura 24 an-Nur Vers 35). Im Gegen­satz zu dieser - aus der medi­nen­si­schen Periode stam­menden - Verspas­sage stehen Allahs abso­lute Unver­g­leich­bar­keit und Trans­zen­denz, die sich wie ein roter Faden durch die 23jäh­rige Offen­ba­rungs­ge­schichte verfolgen lassen. Die Frage, inwie­fern Allah seiner Schöp­fung gegen­über imma­nent und ob er in ihr trans­zen­dent sein dürfe, gehört zu den großen Themen der isla­mi­schen Theo­lo­gie­ge­schichte. Die Unter­su­chung befasst sich zunächst mit der Gottes­dar­stel­lung des Koran in seinem grund­le­genden Kontext. Der zweite Abschnitt geht der Frage nach, wie dieses Gottes­bild im Hinblick auf das Licht und im Beson­deren auf die Licht­pa­rabel verstanden werden kann. Im dritten Abschnitt werden die Ausle­gungen von Sura 24 an-Nur 35-40 seitens der musli­mi­schen Gelehrten heran­ge­zogen und ausge­wertet.