Britt Ziolkowski

Britt Ziolkowski Palästinensische Märtyrerinnen

Palästinensische Märtyrerinnen

Selbstdarstellung und innerislamische Wahrnehmung weiblicher Selbstmordattentäter

Islamkundliche Untersuchungen Band 309

Klaus Schwarz Verlag
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Paperback, zahlr. Abb., 147 Seiten
ISBN 9783879974061
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
34.80 € 

In den Einkaufswagen

Weib­liche Selbst­mor­dat­ten­täter? Dieses Phänomen wird in der paläs­ti­nen­si­schen Gesell­schaft und auch unter isla­mi­schen Theo­logen sehr kontro­vers disku­tiert.
Die Studentin Darin Abu 'Aiša aus Nablus sprengte sich 2002 an einem israe­li­schen Kontroll­posten in die Luft. Sie war die zweite Paläs­ti­nen­serin, die einen solchen Selbst­mord­an­schlag verübte. Wie ihre Vorgän­gerin wurde sie von der paläs­ti­nen­si­schen Bevöl­ke­rung post mortem mit dem Titel »Märty­rerin« geehrt.
Die Autorin behan­delt diese Thematik anhand von Doku­menten und Aussagen, die sie im Rahmen einer Feld­studie gesam­melt hat, u.a. in Gesprächen mit Fami­li­en­an­ge­hö­rigen von Darin Abu 'Aiša. Sie zeigt auf, inwie­fern der Märty­rer­titel der Frauen wirk­lich für eine gesell­schaft­liche Akzeptanz des Phäno­mens spricht – oder ob die Aner­ken­nung nicht doch gewissen Einschrän­kungen unter­worfen ist. Die Studie widmet sich der Frage, welche Rolle eine solche Märty­rerin in ihrer Selbst­dar­stel­lung, aber auch in der inne­ris­la­mi­schen Wahr­neh­mung spielt.