Dawud Gholamasad

Dawud Gholamasad Selbstbild und Weltsicht islamistischer Selbstmord-Attentäter

Selbstbild und Weltsicht islamistischer Selbstmord-Attentäter

Tödliche Implikationen eines theozentrischen Menschenbildes unter selbstwertbedrohenden Bedingungen

Islamkundliche Untersuchungen Band 270

Klaus Schwarz Verlag
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Paperback, 88 Seiten
ISBN 9783879973316
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
26.50 € 

In den Einkaufswagen

In der Regel werden die Selbst­mord-Atten­tate aus der Opfer­per­spek­tive schlicht als terr­o­ris­tisch bezeichnet. Unter­sucht werden allen­falls die moti­vie­renden Aspekte dieser destruk­tiven, mörde­ri­schen Aktionen. Stereo­type wie Fata­lismus, Gehirn­wä­sche und jensei­tige üppige Genuss­ver­sp­re­chen bilden Eckpunkte eines Erklär­ungs­mus­ters, das die zugrun­de­lie­genden gesell­schaft­li­chen, poli­ti­schen und reli­giösen Bestim­mungs­fak­toren theo­zen­tri­scher Gemein­wesen nicht in Betracht zieht. Mit dem begrif­f­li­chen Instru­men­ta­rium der Psycho-Sozio­logie analy­siert Ghola­masad das Innen und Außen, das Selbst­bild und die Welt­sicht der Märtyrer, und begreift ihr Handeln als ein selbst­wert­di­en­li­ches Verhal­tens­muster in ausweg­loser Lage.