Fouzia El-Asrouti

Fouzia El-Asrouti Der Rif-Krieg 1921-1926

Der Rif-Krieg 1921-1926

Eine kritische Untersuchung der Transformationsprozesse unter Muhammad ibn Abd al-Karim al Hattabi

Islamkundliche Untersuchungen Band 275

Klaus Schwarz Verlag
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Paperback, 147 Seiten
ISBN 9783879973385
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
32.00 € 

In den Einkaufswagen

Der Rif-Krieg im nörd­li­chen Marokko formierte sich 1921 aus einzelnen lokalen Aufständen zum mili­tärisch und poli­tisch orga­ni­sierten Wider­stand gegen die spani­sche Kolo­nial­macht und konnte erst 1926 nach gemein­samen Mili­tärak­tionen Spaniens und Fran­k­reichs nieder­ge­schlagen werden. Thema dieser Unter­su­chung sind die Reformen, die während des fünf­jäh­rigen Krieges unter der Ägide Ibn 'Abd al-Karims umge­setzt wurden. Die Analyse zeigt auf, in welcher Weise seine Reformen und Reform­ver­suche zu einem Wandel der Gesell­schaft des Rif, die im Wesent­li­chen durch Triba­lismus gekenn­zeichnet war, beige­tragen haben. Hierbei müssen Reformen zwei­erlei Art unter­schieden werden: Zum einen solche, die auf einer poli­ti­schen tran­s­tri­balen Ebene als Reak­tion auf die Besat­zungs­macht zur Umstruk­tu­rie­rung der bishe­rigen Verhält­nisse geführt haben. Zum anderen werden dieje­nigen Reformen syste­ma­tisch durch­leuchtet, welche weit­ge­hend unab­hängig vom Krieg auf die öffent­liche und private Lebens- und Verhal­tens­weise der Menschen einge­wirkt haben.