Salam Said

Salam Said Globalisierung und Regionalisierung im arabischen Raum

Globalisierung und Regionalisierung im arabischen Raum

Studien zum Modernen Orient 16

Klaus Schwarz Verlag
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Broschur, zahlr. Tabellen u. Diagramme, 360 Seiten
ISBN 9783879973880
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
46.00 € 

In den Einkaufswagen

Zur Entste­hung der »Großen Arabi­schen Frei­han­dels­zone« (GAFTA) und den Auswir­kungen auf die Textil-, Beklei­dungs- und Oliven­öl­in­du­s­trie in Syrien.
Diese Studie thema­ti­siert die Wech­se­lef­fekte zwischen Globa­li­sie­rung und Regio­na­li­sie­rung im arabi­schen Raum. Diese Region ist nicht nur aufgrund ihrer kultu­rellen Viel­falt und geopo­li­tisch bedeut­samen Lage von großer Rele­vanz. Sie besitzt die reichsten Erdöl- und Gasqu­ellen welt­weit, in ihr leben heute mehr als 330 Mio. Menschen und sie verfügt mit einem kollek­tiven BIP in Höhe von 1,9 Bil. US-$ über ein ansehn­li­ches Wirt­schafts­po­ten­zial. Die arabi­schen Staaten gehören jedoch – mit Ausnahme der reichen Golf­staaten – zu den Ländern mit nied­rigem und mitt­lerem Einkommen, die sich bezüg­lich Entwick­lung und Handel den verschie­densten Hinder­nissen von »Bad Gover­nance« und Korrup­tion bis hin zu poli­ti­scher Insta­bi­lität und krie­ge­ri­schen Konfron­ta­tionen gegen­über­sehen.
Diese kriti­sche Ausgangs­lage gemeinsam mit dem durch Globa­li­sie­rung stei­genden Wett­be­werbs­druck führte Mitte der 1990er Jahre zur Wieder­be­le­bung der Bemüh­ungen um die Grün­dung einer arabi­schen Wirt­schafts­in­te­g­ra­tion mit dem Ziel, die regio­nale Wirt­schafts­dy­namik einer­seits voran­zu­t­reiben und der Heraus­for­de­rung durch die Globa­li­sie­rung als gemein­samer »Handels­b­lock« effek­tiver zu begegnen. Die Große Arabi­sche Frei­han­dels­zone (GAFTA) wurde im Jahre 2005 ins Leben gerufen.
Vor diesem Hinter­grund wird die Frage analy­siert, ob sich die arabi­sche Süd-Süd-Inte­g­ra­tion GAFTA positiv auf die Wirt­schaft ihrer Mitg­lieds­staaten und den intra­re­gio­nalen Handel auswirkt und ob sie ein effek­tives Mittel zur Redu­zie­rung der Risiken und zur Maxi­mie­rung des Nutzens der Globa­li­sie­rung für die betei­ligten Staaten dars­tellt. Dabei wird die GAFTA als eine Inte­g­ra­ti­ons­form anderen Regio­na­lis­mus­formen, wie z.B. dem Agadir-Abkommen und der Euro-medi­ter­ranen Part­ner­schaft gegen­über­ge­s­tellt.
Grund­lage dieser Studie waren umfang­reiche Analysen zahl­rei­cher Wirt­schafts- und Handel­sta­tis­tiken sowie Evalu­ie­rungen vor Ort in Syrien und in Ägypten, die erst eine vertrau­ens­wür­dige Daten­basis ermög­licht haben. Mit der Fokus­sie­rung auf die wich­tigen expor­t­o­ri­en­tierten Bran­chen lassen sich rele­vante Erkennt­nisse erzielen.