Sophie Wagenhofer

Sophie Wagenhofer »Rassischer« Feind – politischer Freund?

»Rassischer« Feind – politischer Freund?

Inszenierung und Instrumentalisierung des Araberbildes im nationalsozialistischen Deutschland

Islamkundliche Untersuchungen Band 299

Klaus Schwarz Verlag
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Paperback, zahlr. histor. Abb., 131 Seiten
ISBN 9783879973804
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
29.80 € 

In den Einkaufswagen

Vorstel­lungen von Freund­schaft und Kolla­bo­ra­tion domi­nieren bis heute den Diskurs über die Bezie­hung zwischen dem natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Deut­sch­land und der arabi­schen Welt. Ein Geschichts­bild, das durch die Fokus­sie­rung auf den Jeru­sa­lemer Mufti Amin al-Huss­eini und seine inten­siven Bezie­hung zu Hitler-Deut­sch­land geprägt wurde. Doch wie sahen direkte Begeg­nungen von Arabern mit dem Natio­nal­so­zia­lismus aus? Wie wurden Araber in der NS-Rassen­i­deo­logie verortet?
Die vorlie­gende Arbeit fragt nach der Reprä­sen­ta­tion von Arabern in der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Propa­ganda sowie dem Wandel des »Araber­bildes« vor dem Hinter­grund kriegs­st­ra­te­gi­scher Inter­essen. Beispiel der nord­afri­ka­ni­schen Kolo­nial­truppen, die während des Zweiten Welt­kriegs als Soldaten wie auch als Kriegs­ge­fan­gene auf den euro­päi­schen Kriegs­schau­plätzen präsent waren, rückt Sophie Wagen­hofer den Wider­spruch zwischen inter­es­sen­po­li­ti­scher Werbung und rassen­i­deo­lo­gi­scher Ableh­nung in den Mittel­punkt.
Die Autorin unter­sucht verschie­dene Medien der NS-Propa­ganda, wie Zeitungs- und Zeit­schrif­ten­ar­tikel, Bild­ma­te­rial, Flug­blätter, Plakate sowie Radio- und Film­bei­träge, deren Gegen­stand, aber auch Adres­saten Araber und die arabi­sche Welt waren. Ergänzt wird dieses Bild durch teils geheime Akten aus dem Archiv des Auswär­tigen Amtes sowie dem Bundes­ar­chiv, die die propa­gan­dis­ti­schen Ziel­set­zungen des NS-Regimes beleuchten. So wird die Ambi­va­lenz deut­lich, die die Bezie­hung zwischen natio­nal­so­zia­lis­ti­schem Deut­sch­land und Arabern prägte, und somit die oft unter­s­tellte Affinität der arabi­schen Welt zum natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Deut­sch­land auf ihre reale Substanz zurück­ge­führt.